Leitbild Hariolf Gymnasium
Leitbild Hariolf Gymnasium

Erasmus+ Projekt

Dieses Projekt wird mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Erasmus+
Erasmus+

Geschichte des Projekts

Die Geschichte unserer Comenius/Erasmus+ Projekte begann mit einer Reise ins nordspanische Medina de Pomar in der Provinz Burgos im Schuljahr 2012/2013. 

Die Begeisterung war groß und schnell entstand der Wunsch, die Partnerschaft zu vertiefen. Dafür bat es sich an, gemeinsam mit unserer neuen Partnerschule IES Castella Vetula ein Comenius-Projekt anzugehen. Unser Projekt "Promoting International Business Initiative in the Youth" ("Förderung jugendlichen Unternehmergeists") wurde dann auch von der EU genehmigt, so dass wir zwei Jahre (2013-2015) lang daran arbeiteten, unseren Schülerinnen und Schülern nicht nur interkulturelles Lernen zu ermöglichen, sondern dabei auch wichtige unternehmerische Prinzipien kennen zu lernen. Der Höhepunkt war jeweils der Besuch der Partnerschule und das Verkaufen spanischer Produkte in Ellwangen beziehungsweise deutscher Produkte auf dem Markt von Medina. Dabei spielte es eine große Rolle, vorab geeignete Produkte zu finden, sich über den Transport Gedanken zu machen und schließlich anhand cleverer Preiskalkulation einen Gewinn zu erzielen. Auch das gemeinsame Übersetzen der Produktinformationen und Beschriften der Produkte war ein Teil des Projekts. Interessant war es für alle zu sehen, dass einiges, was in Deutschland selbstverständlich ist, wie beispielsweise dass Jugendliche keinen Alkohol verkaufen dürfen, für unsere Gäste ein großes Problem in der Produktauswahl darstellte. Umgekehrt war der Verkauf von selbst gebackenen Keksen in Spanien nur durch eine Sondergenehmigung der Stadt Medina möglich. Daneben blieb natürlich auch viel Zeit, Land und Leute kennen zu lernen, am Unterricht teilzunehmen und verschiedene Orte in der Region wie Bilbao, Burgos oder Santander zu erkunden. 

Die Zusammenarbeit war solch ein Gewinn für alle, dass in der Folge ein weiterer Projektantrag mit dem Titel "Espíritu Emprendedor: Caja de Herramientas para la Vida" ("Unternehmergeist: Handwerkszeug fürs Leben")  gestellt wurde, nun beim Folgeprojekt Erasmus+. Da identischen Projekte nicht genehmigt werden, erweiterten wie die Idee um den Aspekt, nicht nur selbst unternehmerisch tätig zu werden, sondern auch einen Einblick in echtes Unternehmertum zu bekommen. Im Schuljahr 2015/2016 stand der Besuch von Varta und Weleda in unserer Region auf dem Programm, während uns die Spanier in die Region um Logroño "entführten" und eine traditionelle Salzgewinnungsanlage und eine echt spanische "Bodega" zeigten. 
Die Firma JRS und der Tiefe Stollen waren unsere neuen Ziele im kommenden Jahr, während die Spanier für uns einen Besuch einer lokalen Kühlschrankfabrik und einer Fleischwarenfabrik ausgewählt hatten, was nicht unbedingt bei allen auf große Begeisterung stieß. Aber auch diese Erfahrung war eine schöne Gelegenheit, interkulturelle Unterschiede zu sehen und als Gesprächanlass zu nutzen. Nichtsdestotrotz überwogen auch in diesen beiden Jahren die positiven Momente und für mehrere Schülerinnen und Schüler war dies der Beginn einer lang andauernden Freundschaft. 

2017/2018 folgte ein Jahr mit "normalem" Austausch, auch bedingt durch verschiedene Lehrerwechsel an der spanischen Schule, denn solch ein Projekt erfordert viel Hingabe hinsichtlich Planung, Durchführung und Projektmanagement.

Aber 2018-2020 gelang es uns dann, nochmals mit einer neuen Idee "durchzustarten". Bei "Europe 2.0 - Ellwangen and Medina virtually connected" dreht sich neben den Erfahrungen eines klassischen Schüleraustauschs (Sprache, Kultur, die Welt entdecken) alles um die Digitalisierung und das Erstellen eines virtuellen Quizzes in der jeweiligen Heimstadt. Neben "digital skills" spielen hier natürlich erneut Teamwork und die Zusammenarbeit mit den spanischen Partnerschülern eine wichtige Rolle, aber auch die Bedeutung des HGs im Ellwanger Kontext und die sprachliche Arbeit als Zugang für Touristen, die auf diese Weise mehr über Ellwangen kennenlernen können, sind essentielle Ziele.

Aktuelles Projekt - Interaktives Ellwangen-Quiz

Teil das aktuellen Erasmus+ Projekts war das Erarbeiten eines interaktiven Ellwangen-Quiz. Wir laden Sie herzlich ein, dieses selbst einmal auszuprobieren. Sie benötigen nur ein Smartphone mit QR-Code-Reader. Die entsprechenden QR-Codes finden Sie hier.

Erasmus+ (1)
Erasmus+ (1)
Erasmus+ (2)
Erasmus+ (2)

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Google Analytics welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen